Mathematische Kompetenzen

Die deutsche Kultusministerkonferenz hat im Jahr 2003 verbindliche Bildungsstandards eingeführt. Diese unterscheiden sechs allgemeine mathematische Kompetenzen. Damit sind nicht Sach- und Faktenwissen gemeint, sondern Fähigkeiten und Fertigkeiten und damit verbundene Einstellungen, wie z.B. die Bereitschaft, sich auf Problemlöseprozesse einzulassen, die zunächst mühselig sind. Die allgemeinen mathematischen Kompetenzen sind:

K1   Argumentieren
K2   Problemlösen
K3   Modellieren
K4   Mathematische Darstellungen verwenden
K5   Mit symbolischen, formalen und technischen Elementen der Mathematik umgehen
K6   Kommunizieren

Die Kompetenzorientierung spiegelt sich im Unterricht und in den Leistungserhebungen wider, in denen stets verschiedene Kompetenzen abgeprüft werden.