Leistungsnachweise

Mathematik ist ein Kernfach, d.h. es werden Schulaufgaben (= große Leistungsnachweise) geschrieben. Alle anderen Leistungserhebungen im Laufe eines Schuljahres sind kleine Leistungsnachweise. Im G8 (bis einschließlich Abitur 2024) ist Mathematik verpflichtender Bestandteil der schriftlichen Abiturprüfung.

Schulaufgaben

  • In den Jahrgangsstufen 5, 6, 7 und 9 wird Mathematik vierstündig unterrichtet (+ eine Intensivierungsstunde in der 6. Klasse). Entsprechend werden in diesen Jahrgangsstufen vier Schulaufgaben geschrieben.
  • In der 8. und 10. Jahrgangsstufe ist Mathematik dreistündig (+ eine Intensivierung in der 10.). Daraus ergeben sich drei Schulaufgaben (Besonderheit: siehe  Jahrgangsstufentests). 
  • Die Einführungsklasse schreibt bei sechs Mathematikstunden vier Schulaufgaben.
  • Der zeitliche Umfang einer Schulaufgabe kann zwischen 35 und 50 Minuten betragen.
  • In der Qualifizierungsphase zum Abitur (Q11/Q12) wird pro Semester eine ca. 90 minütige Klausur geschrieben.

Jahrgangsstufentests

In den Jahrgangsstufen 8 und 10 wird eine der drei Schulaufgaben durch den zentral gestellten Jahrgangsstufentest BMT am Beginn sowie einen schulinternen Test am Ende des Schuljahres ersetzt. Beide Tests werden also jeweils als halber großer Leistungsnachweis gewertet.

In den Jahrgangsstufen ohne BMT wird am Ende des Schuljahres ein schulinterner Leistungstest durchgeführt. Dieser Test wird als doppelt gewichteter kleiner Leistungsnachweis gewertet.
Der Taschenrechner ist bei allen Tests als Hilfsmittel ausgeschlossen.

Bewertung

Bewertungsschlüssel Mathematik
Bewertungsschlüssel Mathematik

Die Bewertung von Leistungsnachweisen erfolgt durch die Vergabe von „Punkten“ = Bewertungseinheiten (BE). Dabei wird stets (Ausnahme BMT) der gleiche Notenschlüssel verwendet.

Die Zeugnisnote wird aus den Durchschnitten der großen und der kleinen Leistungsnachweise gebildet, wobei der Durchschnitt der großen Leistungsnachweise doppelt gewichtet wird.